Aktuelle Immobilienangebote

28.06.2016 - Pressemitteilungen

Radisson Blu Hotel, Mannheim im Stadtquartier Q 6 Q 7: Gestaltungskonzept der Hotelzimmer vorgestellt -

 

Pressemitteilung 28.06.2016

 

Radisson Blu Hotel, Mannheim im Stadtquartier Q 6 Q 7: Gestaltungskonzept der Hotelzimmer vorgestellt
- Subtile Anlehnung an die Industriegeschichte der Stadt
- Hotels der Radisson Blu Gruppe bestechen durch individuelle Innenausstattung
- Technische Raffinesse in den Zimmern: Tablets statt Infobücher

 

Das neue Radisson Blu Hotel, Mannheim wird mit der Eröffnung im Oktober 2016 das „erste Hotel am Platz“ in der neuen 1A-Lage Mannheims, dem Stadtquartier Q 6 Q 7 – ein internationales Hotel mit deutlichen Mannheimer Akzenten.Jetzt wurde das Gestaltungskonzept der Hotelzimmer vorgestellt.

 

Die Hotels der Radisson Blu Gruppe bestechen durch architektonische Highlights und eine individuelle Innenausstattungen, die für ein einladendes und spannendes Ambiente sorgen. Sie sind ein Hafen der Ruhe und des guten Geschmacks. Das gilt selbstverständlich auch für das künftige Radisson Blu Hotel, Mannheim. Das Hotel der Kategorie „4 Sterne Superior“ wird mit insgesamt 229 Zimmern aufwarten, darunter 13 Longstay Apartments, 6 Juniorsuiten, 3 Suiten und eine Präsidentensuite.

 

Blocher Blocher Partners – Projektpartner für Architektur und Design im Stadtquartier Q 6 Q 7 – hat das Mannheimer Radisson Blu aus dem städtebaulichen Konzept für das gesamte Objekt Q 6 Q 7 heraus entwickelt. Den Planern war es wichtig, das Ensemble auf allen Ebenen mit dem umgebenden Stadtraum zu verbinden. „Die Stadt ist geprägt von drei großen Themen: Urbanität, Natur und Kunst“, so Elena Laschewitsch, Innenarchitektin bei Blocher Blocher Partners. „Diese Motive ziehen sich auch als wesentliche Gestaltungselemente durch das gesamte Hotel.“

 

Das Quadrat für die „Quadratestadt Mannheim“ und ein stehendes stilisiertes Blatt für die vielfältige Mannheimer Natur – zwei der schönsten Grünflächen liegen mit Friedrichsplatz und Luisenpark ja nicht weit entfernt – wurden zu einer Harmonieform verbunden, die im Hotel in vielfältigen Varianten zu finden sein wird: als Pattern im Aufzug ebenso wie auf Briefpapier.

 

In subtiler Anlehnung an die Industriegeschichte der Stadt finden sich in den Zimmern bei den Glastrennwänden der Bäder und der Garderobe filigrane Schwarzstahlprofile. Das Zimmer bildet eine klar strukturierte Einheit, in der Akzente von bewusst wenigen jedoch den Stil prägenden Möbeln gesetzt werden. Um diese neuen Wege gehen zu können, haben die Planer die klassischen Möbelvorgaben während des Entwurfsprozesses kritisch auf den Prüfstand gestellt, vieles durch leichter wirkende Elemente ersetzt.

 

Für eine wohnliche Raumatmosphäre wurden Creme- statt Weißtöne eingesetzt, dunkle Vorhänge und goldfarbene Messingtöne bei Leuchten.

 

Helles Holz, sanfte Naturtöne, schwarzer Stahl, ein stimmungsvolles Lichtkonzept: Die im skandinavischen Stil gehaltenen Zimmer und Suiten des Radisson Blu Hotel, Mannheim empfangen ihre Gäste mit puristischer Eleganz.
Glas sorgt für Transparenz und Großzügigkeit, punktuelle Akzente setzen Accessoires in kräftigen Blautönen und nehmen damit auch Bezug auf die Stadt der zwei Flüsse Die Zimmer sind so konzipiert, dass sie den internationalen Standards von Radisson Blu entsprechen und zugleich den einzigartigen Charakter und die Besonderheiten  Mannheims in ausgesuchten Details spiegeln.

 

Übrigens, mit einer besonderen technischen Raffinesse warten die Schreibtische in den Hotelzimmern auf: Tablets ersetzen die Info-Ordner mit den Hinweisen zum Haus.

 


Info Q 6 Q 7 & „Kleine Fressgasse“

 

DIRINGER & SCHEIDEL (www.dus.de) errichtet in Mannheim in den Quadraten Q 6 und Q 7 ein Stadtquartier, das einzigartige Shopping-Erlebnisse mit komfortablem Wohnen (78 Wohneinheiten), Arbeiten, Gesundheit und Fitness sowie dem zukünftigen Radisson Blu Hotel Mannheim – mit 229 Zimmern inkl. 13 Long Stay Apartments mit Kitchenetten, sechs Juniorsuiten, drei Suiten und einer Präsidentensuite – verbindet. Von der Bruttogeschossfläche von 117.181 Quadratmetern sind für den Einzelhandel (einschließlich Gastronomie) 18.634 Quadratmeter gewerbliche Mietfläche vorgesehen. Hinzu kommen rund 4.120m² Fitness- und Wellnessfläche sowie Arztpraxen auf ca. 2.776 Quadratmetern.

 

Gleichzeitig errichtet DIRINGER & SCHEIDEL das Nachbargebäude „Kleine Fressgasse“, auf dessen Bruttogeschossfläche von 37.969 Quadratmetern für den Einzelhandel 8.553 Quadratmeter gewerbliche Mietfläche entfallen. Dazu kommen 5.226 Quadratmeter Büromietfläche und 7 moderne Mietwohnungen. In der dreigeschossigen Tiefgarage unter beiden Gebäudekomplexen entstehen 1.376 Stellplätze. Es werden mindestens 1.000 Arbeitsplätze entstehen. Projektpartner für Architektur und Design ist Blocher Blocher Partners, Mannheim (www.blocherblocher.com). Eröffnungstermin der Einzelhandelsflächen von Q 6 Q 7 ist im Herbst 2016.

 

Mehr Informationen im Internet unter www.q6q7.de.

 


14.06.2016 - Pressemitteilungen

D&S Rohrsanierung / D&S Rohrsanierung auf der IFAT 2016: Sanierungs-Know-how stark gefragt -

Auf der diesjährigen IFAT haben die DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG und die auf Rohrinnendichtungen im Bereich der Kanalsanierung spezialisierte Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG auf mehr als 100 m2 Lösungen für die grabenlose Leitungssanierung präsentiert. Mit der Resonanz des gemeinsamen Messeauftritts sind beide Unternehmen sehr zufrieden: „Die hohe Anzahl der Interessenten, die unseren Messestand besuchten, unterstreicht den Stellenwert der IFAT als internationale Leitmesse“, so Stefan Schikora, Geschäftsführer der D&S Rohrsanierung. „Neben den vielen Besuchern aus Deutschland haben sich auch wieder zahlreiche Besucher aus dem benachbarten Ausland über unsere Produktpalette informiert.“ Die Gäste auf dem Messestand hätten sich nicht nur für den stetig wachsenden Druckrohrbereich interessiert, der in diesem Jahr einen thematischen Schwerpunkt auf dem Messestand des Unternehmens bildete, sondern das Interesse für den Sanierungsbereich sei generell hoch. Auffällig sei, dass Technik und Erfahrungen „Made in Germany“ nach wie vor einen ausgezeichneten Ruf genießen: „Vielen unserer Besucher ist es wichtig, diese Expertise im Zuge ihrer Vorhaben zu nutzen“. Dementsprechend hätten sich viele Standbesucher nicht nur einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der Lösungen von D&S verschafft, sondern auch ganz konkrete Projekte mit den Sanierungsexperten diskutiert.

 

Weitere Informationen zur DIRIGNER & SCHEIDEL Rohrsanierung finden Sie unter www.dus-rohr.de